Training

Faszientraining – Faszienmythen und Faszienfakten

Faszientraining

Haben Sie bemerkt, dass das Wort „Faszie“ in letzter Zeit zu einem Schlagwort in der Yogawelt geworden ist? Es wurden viele Artikel über dieses erst kürzlich anerkannte Körpergewebe geschrieben und die Faszie ist in vielen Yogaklassen zu einem Schwerpunkt geworden – besonders in solchen, die das Rollen auf selbstmassazierenden Geräten wie Bällen und Schaumrollen beinhalten. Diese Auseinandersetzung mit der Faszie ist verständlich, denn es ist ein wirklich faszinierendes Thema. Faszien sind eine Art von Bindegewebe, das ein kontinuierliches, körpernahes Netz in uns bildet, das alle unsere Muskeln, Knochen, Organe, Nerven, Nerven sowie Blut- und Lymphgefäße umgibt und durchdringt. Tatsächlich bildet unser Bindegewebesystem als Ganzes nicht nur die Struktur, die unsere inneren Schichten miteinander verbindet, sondern absorbiert und überträgt auch die Kraft in uns, indem es in Verbindung mit unserer Muskulatur für eine reibungslose und effiziente Bewegung sorgt. Solche Erkenntnisse haben die Fähigkeit, das Verständnis von Bewegung zu erweitern.

Zusätzlich zu diesen interessanten Fakten gibt es weitere Behauptungen, die allgemein über Faszien aufgestellt werden und weit verbreitet sind, aber ein wenig zu weit vor der Erforschung liegen, um tatsächlich gefördert zu werden. Auf einige dieser spezifischen Aussagen soll im folgenden Artikel eingegangen werden.

Mythos 1: Auf Faszienrollen, Kugeln und anderen Massagegeräten rollen bricht die Faszienverklebungen, Knoten und Narbengewebe auf

Jeder Massagetherapeut kennt die Erfahrung, eine Engstelle im Körper seiner Kundin zu finden, ihn zu massieren und damit die betroffene Stelle zu entspannen bzw. die aufgetretenen Verspannungen zu lösen.. Es scheint , dass sie durch ihre Hände einen Knoten in der Faszie ihrer Kundin aufgebrochen haben und dass man folglich durch das Aufrollen von Massagegeräten das gleiche autark durchführen kann, ohne professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Aber eine weniger bekannte Tatsache über Faszien ist, dass ihre Kollagenfasern buchstäblich so stark sind wie Stahl.

Um sie tatsächlich „aufzubrechen“, müsste man so viel Kraft aufwenden, dass der Körper schwere Verletzungen erleidet – das ist nichts, was durch die Hände eines Masseurs oder durch eine Faszienrolle erreicht werden kann.

Obwohl Sie vielleicht spüren, dass eine angespannte Stelle in Ihrem Körper die Beschaffenheit nach dem Rollen oder Massieren ändert, war diese Veränderung nicht auf die sich ändernde Struktur der Faszie zurückzuführen. Damit die Faszie ihre Beschaffenheit tatsächlich ändert, sind viele Impulse über einen langen Zeitraum erforderlich. Jede augenblickliche Veränderung der Gewebequalität, die Sie durch eine Massage erfahren, ist nicht der „Abbau“ von Verwachsungen, Knoten oder Narbengewebe, sondern eine Veränderung des Gewebezustands, der vom Nervensystem beeinflusst wird.

Wenn wir einmal verstanden haben, dass Behandlungen von Weichgewebe wie Massage und Walzen in erster Linie über die neurologische Verbindung und nicht über den physischen Abbau von Verwachsungen, Knoten und Narbengewebe funktionieren, könnten wir angeregt werden, diese Behandlungen sanfter durchzuführen. Wenn man sich mit einem tiefen, kräftigen Druck rollt und massiert, kann dies oft die Sensibilität des Nervensystems erhöhen, was für den Erfolg oftmals sogar kontraproduktiv sein kann. Sanftere, mildere Eingriffe sind oft erfolgreicher, wenn es darum geht, die Belastung zu verringern und das Nervensystem zur Entspannung unseres Gewebes anzuregen. Massage- und Faszienrollen sind zweifellos wunderbare, wirksame Werkzeuge, die so vielen von uns helfen, sich in ihrem Körper besser zu fühlen, aber wenn man mehr über den Mechanismus versteht, warum sie funktionieren, kann man sie sinnvoller einsetzen.

Mythos 2: Der Schmerz unseres Körper entsteht aufgrund von Knoten, Verwachsungen und Narbengewebe in unseren Faszien

Dies ist ein sehr verbreiteter Glaube, aber es stellt sich heraus, dass er auf einigen ungenauen Informationen basiert, wie Schmerz funktioniert. Einer der grundlegendsten Aspekte des Schmerzes ist, dass es ein Resultat des zentralen Nervensystems ist, nicht ein Resultat der peripheren Umgebung. Wenn wir Schmerzen spüren, spüren wir sie in einem bestimmten Bereich unseres Körpers. Es fühlt sich an, als ob der Schmerz in unserem Gewebe ist. Aber der Schmerz liegt nicht wirklich in unserem Gewebe – das Nervensystem sorgt für das Gefühl des Schmerzes.

Da der Schmerz ein Output und kein Input ist, sind Verwachsungen, Knoten und Narbengewebe – die sich in der Peripherie unseres Körpers befinden eigentlich nicht in der Lage, Schmerz zu erzeugen. Dieses Konzept ist vielleicht schwer zu verstehen, zumal wir wissen, dass ein Massagetherapeut eine bestimmte Stelle an unserem Körper berühren kann und diese exakte Berührung sich schmerzhaft anfühlt. Aber der Schmerz, den Sie fühlen, wurde nicht durch den Knoten verursacht – er wurde durch Ihr Gehirn erzeugt. Darüber hinaus wissen wir, dass wir andere schmerzhafte Berührungspunkte in unserem Körper haben können, die nicht wirklich mit einem „Knoten“ oder einer angespannten Stelle korrespondieren, die sich dort befindet.

Die Schmerzen, unabhängig davon, wo sie im Körper zu spüren sind, haben weniger mit Knoten, Verwachsungen und Narbengewebe zu tun, als mit einem Nervensystem, das für einen bestimmten Bereich sensibilisiert wurde.

Mythos 3: Die Faszie kann dehydriert sein und eine Massage hilft ihr, sie wieder zu hydratisieren

Ein Teil dieses Problems liegt in der mangelnden Spezifität, wie dieser vorgeschlagene Dehydrierungs-/Rehydrierungsprozess abläuft. Vereinfacht ausgedrückt besteht unser Bindegewebe aus Zellen, Kollagenfasern und einer nicht-lebenden Gelatinematrix, der sogenannten Grundsubstanz. Wenn behauptet wird, dass die Faszie dehydriert werden kann, bedeutet es, dass auch die Grundsubstanz dehydriert ist. Aber woran soll denn ersichtlich werden, ob die Grundsubstanz von jemandem dehydriert ist? Selbst wenn es einen zuverlässigen Weg gäbe, die Fasziendehydratation zu beurteilen, ist es unklar, wie eine Massage oder ein Rollen auf Bällen oder anderen Werkzeugen sie hydratisieren würde.

Die Grundsubstanz des Bindegewebes hat definitiv einen gewissen Wassergehalt, aber wie würde der Rollendruck diesen Wassergehalt verändern? Fügt das Rollen der Faszie neues Wasser hinzu oder bewegt es bereits vorhandenes Wasser von einem anderen Teil des Körpers zu dem Faszien?
Es mag wahr sein, dass die Massage unsere dehydrierte Faszie mit Feuchtigkeit versorgen kann, aber die Forschung hat dies noch nicht eindeutig nachgewiesen.

Ein beliebtes Training, um den Körper dehnbar zu halten

Das Faszientraining ist einfach und kann mit einfachen Übungen durchgeführt werden. Die Verwendung einer sogenannten „Blackroll“ kann helfen, zusätzlichen Druck auf bestimmte Körperteile auszuüben. Muskelverspannungen und Verwachsungen können so gelöst werden. Unser Tipp: Wählen Sie eine der folgenden Übungen und integrieren Sie sie in Ihre bestehende Trainingsroutine.

Elastische Sprünge
Hampelmänner, Seilhüpfen oder einfach nur von einem Bein zum anderen springen: Je vielfältiger Ihre Bewegungen sind, desto besser! Die Sprünge sollen federnd und elastisch sein, um Schäden an Sehnen und Bändern zu vermeiden. Sie trainieren Ihre Faszien richtig, wenn Ihre Sprünge grazil und fast geräuschlos sind.

Faszienstreckung
Die einfachste Übung ist, sich im Stehen nach unten zu beugen und die Hände langsam zum Boden zu bewegen. Alternativ können Sie ein Bein auf den Rand eines Stuhls stellen und die Arme gerade ausstrecken. Lehnen Sie sich nach vorne, während Sie Ihren Rücken gerade halten und stellen Sie sicher, dass die Dehnung den ganzen Körper umfasst – von der Spitze Ihres Kopfes bis zu den Sohlen Ihrer Füße. Drehen und wenden Sie sich in alle Richtungen, um jeden Teil des Fasziengewebes zu dehnen.

Faszientraining mit einer Schaumstoffrolle

Für Ihre Gesäßmuskulatur: Setzen Sie sich auf den Boden, platzieren Sie die Blackroll unter Ihrer Hüfte und lehnen Sie sich nach rechts. Legen Sie den Fuß des anderen Beines auf den Boden, so dass das meiste Gewicht auf der rechten Vorderhüfte liegt. Schieben Sie nun Ihr ganzes Bein nach vorne und hinten über die Rolle und stabilisieren Sie sich mit der rechten Hand.

Für Ihren Rücken: Legen Sie sich auf den Rücken auf den Boden. Legen Sie die Blackroll unter Ihren oberen Rücken. Bewegen Sie Ihren Körper langsam ein paar Mal auf und ab. Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Bauchmuskulatur anspannen.

Für Ihre Beine: Setzen Sie sich hin und legen Sie Ihre Hände hinter Ihren Körper, um sich zu stützen. Platzieren Sie die Rolle unter Ihren Waden und bewegen Sie sich über die Rolle, auf und ab von Ihren Knöcheln bis zu Ihrem Gesäß.

Wenn es Ihr Ziel ist, Ihr Bindegewebe zu stärken, können Sie stärker abrollen. Für einen Freisetzungseffekt sollten Sie leichter und langsamer vorgehen.
Übrigens: Sie können das Bindegewebe auch durch Ernährung stärken. Die tägliche Ernährung sollte frisches Obst und Gemüse, das Ballaststoffe enthält, sowie siliziumreiche Lebensmittel wie Hirse und Hafer beinhalten.