Willkommen auf Sprossenwand-Fitness.de

Sportgeräte für zuhauseBei dem Begriff Sprossenwand kommen bei den meisten von uns Erinnerungen an den Sportunterricht zurück und in fast jeder Turnhalle gehört eine Sprossenwand noch heute zu den charakteristischen Ausstattungen. Deutlich weniger präsent ist die Möglichkeit eine Sprossenwand zuhause anzubringen. Obwohl der Trend sein Training direkt in seiner Wohnung oder Haus durchzuführen ungebrochen am wachsen ist und ein Hype-Fitnessgerät das nächste jagt, fristet die flexibel einsetzbare Sprossenwand ein Dasein als Mauerblümchen. Zeit das zu ändern. Im Vergleich zu anderen Sportgeräten ist eine Sprossenwand günstig, schnell montiert und fast für jedes Trainingsziel einsetzbar. Hier zeigen wir dir, wie es geht. Viel Vergnügen!

Warum eine Sprossenwand im Home-Gym?

Eine Sprossenwand erlaubt im Gegensatz zu den meisten anderen Sportgeräten ein Training des gesamten Körpers. Streck-, Dehn- und Zugübungen sind in verschiedensten Varianten durchführbar.  Die meisten Übungen folgen dabei dem Konzept des Trainings mit dem Eigenkörpergewicht oder auch Body Weight Exercises genannt. Man kann aber auch mit entsprechendem Zubehör wie Einsätzen, Klimmzugstangen oder einer Schrägbank das Training und den Schwierigkeitsgrad beliebig erweitern. Ein weiterer großer Vorteil ist die Montage an der Wand. Damit nimmt die Sprossenwand nur wenig Raum ein und konkurriert nicht mit Laufband und Hantelbank.

Krafttraining

Sowohl für Anfänger wie auch Profis bietet die Sprossenwand ein breites Spektrum an Kraftübungen. Das eigene Körpergewicht sorgt dabei für die meisten Sportler für ausreichend Herausforderung, aber durch Zubehör kann diese noch beliebig gesteigert werden. Hierdurch können Sportler für sich individuell zugeschnittene Trainingspläne erstellen und schnelle Trainingsfortschritte erzielen.

Beweglichkeit

Der Fokus viele Sportler liegt oft auf der Kraft. Dabei wird vergessen, dass für einen gesunden Körper die Beweglichkeit ein entscheidender Faktor ist. Verzichtet man auf entsprechende Dehnübungen kann es schnell zu Verkürzungen der Muskulatur kommen. Das wird durch unseren Alltag, der zumeist eher wenig Bewegung z.B. am Schreibtisch bringt, noch verstärkt. Mit der Sprossenwand kann man zielgerecht gymnastische Übungen in seinen Trainingsplan aufnehmen, um die Bewegungsmöglichkeiten des Körpers zu trainieren.

Koordination

Viele Übungen an der Sprossenwand bewegen mehrere Muskelgruppen, wenn nicht sogar den gesamten Bewegungsapparat. Geführte Trainingsmaschinen, die isoliert einzelne Muskelgruppen ansprechen sorgen für eine unausgewogene Belastung. Jeder Muskel hat einen Gegenmuskel und ist mit anderen Muskeln wiederum über Bänder und Sehnen verbunden. Durch große, ganzheitliche Bewegungen wird der Körper geschult komplexe Bewegungen durchzuführen und die Koordination des gesamten Systems. Übungen an der Sprossenwand erfordern sicher mit die meiste Koordination verglichen mit anderen Trainingsgeräten. Dadurch steigern sowohl Anfänger wie auch Profis sehr schnell ihre Koordinationsfähigkeiten, quasi zusätzlich zu Kraft und Beweglichkeit.

Worauf sollte man beim Kauf achten

Sprossenwand kaufen
Beim Kauf einer Sprossenwand ist viel zu beachten

Sprossenwand ist nicht gleich Sprossenwand. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich z.B. hinsichtlich des Materials, der Höhe, Breite und dem Abstand der Sprossen. Es gibt Einzelwände, Doppelwände und Mehrfachwände. Manche Sprossenwände bieten bereits integrierte Zusatzfunktionen wie eine vorgelagerte Sprosse für Klimmzüge oder Ösen für Zugbänder. Alls diese Ausstattungen beeinflussen natürlich auch den Preis. Daher sollte man vorab gut überlegen, welchen Einsatzzwecke die Wand erfüllen muss.

Welche Material – Holz oder Metall?

Die meisten Sprossenwände sind aus Holz gefertigt. Grade beim Einsatz zuhause hat dieses Material viele Vorteile. Holz ist ein natürlicher Werkstoff und besitzt einen warmen Farbton. Dadurch stört der Anblick selbst zwischen einer normalen EInrichtung nicht. Es gibt sogar Nutzer, die ihre Sprossenwand als Garderobe verwenden. Holz besitzt zudem eine sehr angenehme Haptik. Es ist nicht kalt und bietet auch bei schwitzigen Händen einen guten Halt. Sehr oft wird Esche als Holzart verbaut. Esche hat sich quasi als Standard für Sportgeräte durchgesetzt, da sie sich durch besonders gute Elastizität und Haltbarkeit auszeichnet. Andere Hölzer im Angebot wie beispielsweise Buche sind grundsätzlich auch in Ordnung, Esche hat aber sowohl hinsichtlich Haptik und Haltbarkeit Vorteile.

Wände aus Metall sind eher die Wahl, wenn eine besonders hohe Stabilität gefordert ist. Das kann beispielsweise beim Einsatz im Freien der Fall sein. Hier sollte man aber unbedingt auf eine rostfreie Ausführung achten.

Preis und Qualität

Wie immer schwankt die Qualität mit dem Preis. Allerdings muss man jetzt keine Sorge haben, auch günstigere Modelle bieten eine hinreichende Solidität, man muss aber bei der Ausstattung und der Größe sparen. Manche Hersteller sparen z.B. bei den Montageteilen. Abstandshalter zur Wand, die Notwendig sind um gut durchgreifen zu können, werden weggelassen und müssen später im Baumarkt hinzugekauft werden. Für ein solides Sportgerät sollte man gut 150 € einplanen. Mit Klimmzugbügel kann eine größere Wand aber auch schnell mal bei 300 € und mehr liegen.

Welche Belastbarkeit muss eine Sprossenwand haben?

Die maximale Belastbarkeit wird vom Hersteller angegeben. Das Material hat erstmal keinen direkten Einfluss auf das Maximalgewicht. Ausschlaggebend ist natürlich das eigene Gewicht. Allerdings sollte man auch daran denken, dass eventuell jemand anderes sich an die Sprossen hängt und später vielleicht auch andere Mitbewohner bzw. Familienmitglieder trainieren wollen. Auch die Verwendung von Zubehör und Gewichten kann die notwendige Belastbarkeit erhöhen. Man sollte daher auf Sprossenwände mit einer Belastbarkeit unter 100 Kg verzichten. Wände mit einer Belastbarkeit von 120 Kg sollten für die meisten Anwender mehr als ausreichend sein.

Welche Breite und Höhe brauche ich?

Bei der Größe einer Sprossenwand gilt grundsätzlich größer ist besser. Je breiter die Wand desto mehr Übungen kann man durchführen. Die längeren Sprossen bieten mehr Griffmöglichkeiten und man kann beispielsweise bei Zugübungen die mit weiten Armen die Belastung deutlich steigern. Bei ca. 80 cm. fängt eine sinnvolle Größe für den Heimgebrauch an. Auch bei der Höhe sollte man nicht zu knapp kalkulieren. Ideal sind Wände mit über zwei Metern Höhe. Man will schließlich auch mit ausgestreckten Armen Zugübungen durchführen.

Letztlich entscheidet aber das Platzangebot. Ist nur wenig Platz oder beispielsweise der Trainingskeller recht niedrig, muss man mit kleineren Sprossenwänden vorlieb nehmen. Aber keine Sorge, auch mit diesen kann man sehr gut Trainieren. Man muss halt etwas flexibel sein und mal die Beine bei einem Klimmzug anziehen.

Welcher Sprossenabstand ist sinnvoll?

Ein geringerer Sprossenabstand bedeutet mehr Sprossen. Mehr Sprossen bedeutet mehr individuelle Griffmöglichkeiten. Die Übungen können bei mehr Sprossen besser auf die eigene Körpergröße angepasst werden. Hierdurch sind die Bewegungen im idealen Körperwinkel und schonender für Wirbel und Gelenke. Zu klein sollte der Abstand aber auch nicht sein. Hierfür gibt es zwei Gründe. Einerseits sollten die Füße bequem durch die Sprossen geführt werden können und Zubehör sollte problemlos einhängbar sein.. In der Praxis haben sich Abstände um die  cm bewährt. Etwas mehr oder weniger schadet aber nicht.

Braucht man eine vorgelagerte Sprosse?

Besser ist ein zusätzlicher Klimmzugbügel oder eine ausklappbare Sprossenwand. Aber ja, so eine vorgelagerte Sprosse bietet Vorteile. Es können z.B. Fitnessbänder eingesetzt werden, um Zugübungen von oben zu trainieren. Auch ein Slingtainer lässt sich mit so einer Sprosse leichter anbringen.

Braucht man ein Sprossenfenster?

Viele Sprossenwände besitzen im oberen Drittel eine größere Lücke zwischen den Sprossen. Diese ursprüngliche Form hatte ihren Sinn bei Kletterübungen z.B. durch die Sprossenwand hindurch. Dies ist im Einsatz zuhause normalerweise nicht notwendig. Hier macht es mehr Sinn eine durchgehende Sprossenverteilung zu haben, um mehr Übungen durchführen zu können. Für eine freistehende Sprossenwand für draußen kann so ein Fenster aber durchaus nützlich sein.

Besser rund oder ovale Sprossen?

Es gibt hier keine pauschale Antwort. Beide Formen bieten gute Griffigkeit und es entscheidet die persönliche Vorliebe. Plant man allerdings mit Zubehör zu trainieren, ist eine runde Form meist flexibler erweiterbar.

Erweiterbarkeit mit Zubehör

Eine Sprossenwand an sich bietet schon ein breites Repertoire an Traingsmöglichkeiten. Zum wirklichen Allrounder wird sie allerdings mit  dem entsprechenden Zubehör. Eine einhängbare Klimmzugstande ist eine super Alternative zu Modellen für den Türrahmen. Eine Schrägbank ermöglicht intensive Bauchübungen und Gummibänder erweitern den Trainingsplan um viele Zugübungen.

Klimmzugbügel und Klimmzugstange

Zuletzt aktualisiert am 21. Mai 2018 um 03:19 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
Klimmzüge gehören zu den effektivsten Kraftübungen überhaupt. Leider ist es schwer diese vollständig ohne Trainingsgerät durchzuführen. Es gibt entsprechende Klimmzugstangen für Türen und auch Produkte für die Wandmontage, der Nachteil dieser Einzellösungen ist aber die auf eine Übung beschränkte Nutzbarkeit. Eine Sprossenwand bietet hier deutlich mehr Möglichkeiten. Allerdings wird die klassische Sprossenwand allein für die meisten Sportler keine gute Basis für das Training von Klimmzügen bieten. Die Sprossen haben oft einen zu engen Abstand bzw. man “liegt” praktisch auf der Wand auf. Besser sind da schon Modelle mit einer vorgestellten oberen Sprosse. Diese bieten mehr Komfort haben allerdings den Nachteil, dass man die Höhe nicht verstellen kann. Noch besser sind daher Bügel, die man in die Sprossenwand einhängen kann. Hierdurch hat man allen Komfort für ein körperschonendes und effektives Training. Das ist die beste Voraussetzung das Training auch wirklich regelmäßig umzusetzen und nicht die Lust zu verlieren.

Schrägbank

Dipstation

Eine Dipstation ist nicht nur durch ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten effektiv, sondern auch durch die einfache Handhabung. Mit einem Hebelsystem wird das Anbringen und Entfernen dieser von der Sprossenwand leicht gemacht. Mehr zur Dipstation hier.

Slingtrainer

Slingtrainer bieten ein sehr intensives Training. Durch die ungeführten Übungen verbessert man gleichzeitig Kraft und Koordination. In Kombination mit einer Sprossenwand sollte man sich die Anschaffung eines solchen Trainingsgeräts überlegen. Hier gibt es mehr Informationen rund um den Slingtrainer.

Fitnessbänder

Fitnessbänder sind sehr flexibel einsetzbare Trainingshilfen. Die Bänder können um die Sprossen der Sprossenwand gelegt werden und dadurch diverse Zugübungen für viele Muskelgruppen durchgeführt werden. Die Bänder gibt es zudem in unterschiedlichen Stärkegraden, wodurch der Widerstand individuell gewählt und variiert werden kann.

Eine Sprossenwand im Kinderzimmer

Nicht nur im Fitnessraum ist eine Sprossenwand eine gute Idee. Kinder lieben es zu klettern und zu turnen. Eine für Kinder passende Sprossenwand bzw. Kletterwand fördert die Koordination und bringt viel Spaß ins Kinderzimmer. Durch die Kletter- und Zugbewegungen entwickeln Kinder schnell umfassende Koordinationsfähigkeiten. Die gesamte Motorik profitiert und das Bewegen in die Höhe schult die Wahrnehmung im Raum. Man sollte hier aber umso mehr auf Qualität und Sicherheit achten, damit der Spaß nicht schnell vergeht. Mehr findest Du im Artikel Sprossenwand im Kinderzimmer.

Training für ältere Menschen

Neben einer Grundfitness ist für ältere Menschen ein gezieltes Training der Beweglichkeit und Koordination wichtig. Hier geht es nicht um Gewichte. Der eigene Körper ist Gewicht genug. Viel wichtiger ist Trainingsgerät, das ein umfängliches Training ermöglicht. Auch Aspekte wie eine sichere Montage, an der man Halt findet und keine herumliegenden Geräte etc.  rücken bei älteren Sportlern immer mehr in den Fokus.

Sprossenwände in der Reha

In vielen Physiopraxen werden Sprossenwände für die gezielte Kräftigung der Rumpfmuskulatur eingesetzt. Viele Übungen sind gleichzeitig sehr wirksam wie auch schonend für Muskeln und Gelenke. Der Therapeut  kann dadurch effektiv gegen Rückenschmerzen vorgehen.  Auch zuhause können die meisten Übungen allein oder mit dem Partner durchgeführt werden und Probleme mit der Rückenmuskulatur nachhaltig vermieden werden

Die Geschichte der Sprossenwand

Die Urform der Sprossenwand oder Sprossenleiter wurde in Deutschland erfunden und in Schweden fortentwickelt. Schnell erkannte man, dass es sich dabei um eines der vielseitigsten Sportartikel überhaupt handelt und dem Erfolg stand kaum noch was im Weg.

Die Anfänge

Im Laufe des achtzehnten Jahrhunderts verstand man unter Gymnastik allgemein Sporterziehung und körperliche Ertüchtigung. Johann Christoph Friedrich Gutsmuths (geb. 1759, gest. 1839), war ein Pädagoge in Schnepfenthal. Er lehrte am Philanthropinum, einer reformistischen, progressiven Schule in Dessau. Gutsmuths, manchmal der Großvater der modernen Gymnastik genannt, veröffentlichte im Jahr 1793 ein Buch mit dem Titel „Gymnastik für die Jugend“. Er baute im Freien einen 20 Meter hohen Holzrahmen zum Klettern mit Kletterseilen, einer Strickleiter und einer Kletterstange. Er verwendete eine Holzleiter, die benutzt wurde, um bei Bedarf auf die Oberseite des Rahmens zu gelangen. Diese Leiter gilt als ein Vorläufer der Sprossenwand.

Das Entstehen der Sprossenwand

Per Henrik Ling (geb. 1676, gest. 1839) war der Pionier des Sportunterrichts in Schweden und er gilt unter anderem als Vater der schwedischen Massage-Therapie. 1813 gründete er ein Zentrum zur Lehrerausbildung in Stockholm. Ling litt an Arthritis. Als er eine Fechtstunde leitete, bemerkte er, dass physische Aktivität einen positiven Effekt auf den Körper hatte und sich schmerzlindernd auswirkte. Diese Beobachtung motivierte sein Interesse an der therapeutischen Wirkungsweise von Bewegung im Allgemeinen und er wurde ein Student der Anatomie und Physiologie. Ling glaubte, dass körperliche Ertüchtigung auf der menschlichen Anatomie basieren muss und sowohl den Körper als auch den Geist beeinflussen sollte. Ling wollte ein System des körperlichen Trainings schaffen, das einen positiven Beitrag zur Bildung einer harmonischen Persönlichkeit leisten könnte.

Als Patriot erhoffte sich Ling, dass sein Gymnastik-System dem schwedischen Volk helfen dabei würde, die Stärke und Willenskraft seiner Vorfahren wiederzuerlangen, und damit den einstigen militärischen Ruhm des Landes wiederherzustellen. 1813 überzeugte Ling das schwedische Bildungsamt von der Idee, Gymnastik in Schulen zu unterrichten. Sein Programm erhielt Zustimmung, so dass der schwedische König 1814 das Königliche Zentralinstitut für Gymnastik beauftragte, um sowohl der körperlichen Ertüchtigung des Volkes als auch dem Militär zu dienen.

Das Schwedische System

Lings System zur Gymnastik wurde als Schwedisches System bekannt. In seiner Arbeit im Institut erfand er nicht nur die Sprossenleiter, sondern auch einen Vorläufer des Voltigierpferdes und andere Gymnastikgeräte. Die vertikale, fest montierte Gymnastikwand, die in Deutschland eingesetzt wurde, und Lings Sprossenleiter wurden fast zeitgleich geschaffen. Hieraus entwickelte sich die Sprossenwand, die in den späten 1800er Jahren häufig in Sporthallen, privaten Sporteinrichtungen und Jugendvereinen bis Mitte der 1900er Jahre verwendet wurden. Die Sprossenwand gehört zu den typischen Trainingsgeräten in Gymnastikhallen und Schulsporthallen. Auch heute noch ist die Sprossenwand in der Physiotherapie weit verbreitet. Die Arbeit von Per Henrik Ling wurde von seinem Sohn, Hjalmar, fortgesetzt. Dank diesem fand die Schwedische Gymnastik und ihre berühmten Attribute wie die Sprossenleiter, der Schwebebalken und die Holzbank den Einzug in die Sporteinrichtungen rund um die Welt. Die Sprossenwand wurde auch im medizinischen Bereich verwendet. Die US-Armee hatte einen professionellen Service mit Physiotherapeuten, der vom Zweiten Weltkrieg bis in die frühen 1960er Jahre das sogenannte Therapeutische Gymnasium verwendete.

Vorteile der Verwendung einer Sprossenwand

Sprossenleitern wurden zu Beginn nicht nur zur Verbesserung der Fitness, sondern auch zur Behandlung verschiedener Erkrankungen wie Arthritis und Skoliose eingesetzt. Schon die Basis-Übungen erwiesen sich als therapeutisch für Menschen, die unter Schmerzen litten. Bis heute werden sie von einigen Physiotherapeuten und anderen medizinischen Fachleuten benutzt, um Patienten zu behandeln. Einer der größten Vorteile bei der Verwendung beim Heimtraining ist, dass sie extrem vielseitig sind. Eine Sprossenwand nimmt im Haus sehr wenig Raum ein, da alles, was man dazu braucht ein kleiner Abschnitt der Wandfläche ist, um sie vertikal zu montieren.

Moderne Anwendung der Sprossenwand

Noch heute sind Sprossenleitern ein vielseitiges Trainingsgerät für eine Fülle von Trainingszielen. Sie werden oft von Kindern und Jugendlichen benutzt, um Klettern oder Turnen zu üben. Erwachsene, die nach einem Heimtrainer Ausschau halten, der die Beweglichkeit erhöhen und gleichzeitig den Körper stärken und entwickeln kann, nutzen sie ebenso. Die Sprossenwand ist ein Werkzeug für die Entwicklung von Stärke, Kondition und Flexibilität. Gute Sprossenleitern sind massiv und robust. Sie sind dafür gemacht, um Personen jedes Alters mit jedem Körpergewicht zu unterstützen. Sie sind wertvoll für Sportler, Turner, Physiotherapeuten, Militär- und Polizeipersonal, Kampfsportler, Gewichtheber und für alle, die sich mehrere Funktionen in einem Gerät wünschen. Sie sind universell einsetzbar und werden häufig in Fitnessstudios und Schulen verwendet. Sprossenleitern werden einfach zum Klettern oder zur Schulung der Koordinationsfähigkeiten verwendet – besonders in Grundschulen. Sie werden auch von fortgeschrittenen Turnern für Widerstandstraining, Beweglichkeitstraining oder Bauchmuskelübungen verwendet. Die Sprossenwand ist auch nützlich für Parkour-Training, denn sie bieten verschiedene Höhen zum Abspringen. Parkour ist eine Trainingsdisziplin, bei der die Bewegung aus dem Training mit militärischen Hindernisparcours verwendet wird. Ein zunehmendes Gesundheitsbewusstsein in der Gesellschaft und die Popularität von Fitness und Wellness haben zu einer neuen Wertschätzung der Sprossenwand geführt.