Alltag|Training

Sport mit dem Lebenspartner – Der Fitness-Hack

Sport Lebenspartner

Freizeitaktivitäten zu zweit sind für die partnerschaftliche Beziehung in der Regel vom Vorteil. In der Realität haben die meisten Paare zu wenig Zeit füreinander. Der Beruf, das Vereinsleben oder die eigenen Kinder beanspruchen einen großen Teil der Zeit. Besonders Eltern dürfen nicht aus den Augen verlieren, dass sie nicht nur Eltern sind und sich Zeit für gemeinsame Freizeitbeschäftigung nehmen. Hierbei erweisen sich sportliche Aktivitäten als besonders sinnvoll, da nicht nur die Beziehung, sondern auch die Fitness und Gesundheit profitieren. Für Paare ist das der ultimative Fitness-Hack.

Was sind Fitness-Hacks?

Hacks sollen uns helfen, Tätigkeiten die gesund für uns sind zu verbessern bzw. zu erleichtern. Oft sind es kleine Tricks wie morgens kalt duschen, abends kein Smartphone im Schlafzimmer oder als erstes am Tag ein Glas Wasser zu trinken. Beim Sport sind es Tipps wie sich vernünftig aufzuwärmen, Wasserflaschen im Eisfach zu lagern oder mit einem Trainingspartner zu trainieren. Den letzten Hack kann man noch deutlich verbessern, indem man nicht irgendeinen Partner auswählt, sondern den eigenen Lebenspartner.

„Moment“ werden hier einige einwenden. Da spricht schließlich auch viel dagegen. Unterschiedliche Trainingslevel, Interessen oder, dass man einfach beim Sport auch mal seine Ruhe haben möchte. Das ist zwar grundsätzlich richtig, allerdings gibt es auch viele Vorteile. Wie man gemeinsam einen Sport findet und was das bringt, wollen wir hier vorstellen.

Die richtige Sportart

Man sollte im Vorhinein klären, was man durch die sportliche Betätigung erreichen möchte. In einigen Fällen gehen die Interessen bereits auseinander. Während ein Partner die Natur beim Joggen genießen möchte, kann es sein, dass der andere Partner Kraftsport ausüben möchte. In solchen Situationen muss man Kompromisse schließen. Hierzu muss man versuchen, die wesentlichsten Aspekte unter einen Hut zu bekommen. Wenn ein Partner zu sehr zurückstecken muss und nur dem Partner zuliebe das Training absolviert, ist die ganze Sache eher kontraproduktiv und somit zum Scheitern verurteilt.

Generell gibt es zahlreiche Sportarten, welche ideal für Paare sind. Die beliebteste Disziplin ist selbstverständlich das Tanzen. Zu zweit als eine Einheit über die Tanzfläche zu schweben, ist wohl der Traum zahlreicher Paare. Tanzen sorgt für körperliche und geistige Nähe, bringt den Kreislauf in Schwung und macht Spaß. In jedem größeren Ort gibt es Tanzschulen, die zu unterschiedlichen Zeiten Kurse anbieten.

Ein weiterer Vorteil sind die niedrigen Anschaffungskosten. Dies betrifft ebenso das Joggen, Wandern oder Rad fahren. Einen Drahtesel hat beinahe jeder Mensch zu Hause und die Anschaffungskosten für gute Schuhe sind ebenfalls sehr gering. Wenn man das richtige Tempo für die Fahrrad- oder Wandertour gefunden hat, ergeben sich meist interessante Gespräche. Allerdings kann auch der regelmäßige Gang zum Fitnesscenter mit dem Partner durchaus klappen, wenn beide Spaß dabei haben. Zahlreiche Fitnesscenter besitzen eine Sauna oder eine Squash- oder Tennishalle, welche man auch perfekt zur partnerschaftlichen Nutzung verwenden kann.

Gemeinsame Zeit ist Qualitätszeit

Gemeinsam Sport treiben, stärkt die Beziehung und kann dabei helfen, dass entfremdete Paare wieder zueinanderfinden. Außerdem wirkt die gegenseitige Motivation in der Regel Wunder und das Training findet so in regelmäßigen Abständen statt, da ein Partner den anderen anspornt. Zu dieser Zeit entstehen oft spannende und lustige Situationen, welche immer wieder für heiteren Gesprächsstoff sorgen. Das wirkt sich auch auf den Alltag positiv aus.

Wenn beide Partner sich aufeinander einlassen und sich an die persönlichen Fähigkeiten anpassen, dann ist das Workout Seite an Seite absolute Qualitätszeit, welche für die zwischenmenschliche Beziehung vorteilhaft ist und obendrein für Spaß, Lebensfreude und Gesundheit sorgt.

Wie hilfreich ist Sport?

Physische Aktivität können Stress, Sorgen und Spannungen lösen und baut eine emotionale Brücke auf. Zudem macht Sport zu zweit Spaß.

Auch glückliche Paare können von der Aktivität profitieren. Einerseits wird die Kameradschaft gestärkt, da sie nun wieder Momente gemeinsam erleben und andererseits arbeiten beide an ihrer Gesundheit, Körper- und Selbstbewusstsein. Da man sich nach dem Sport besser fühlt, reduziert sich die Eifersucht, welche bei manchen Paaren stärker ausgeprägt ist. Durch das neue Lebensgefühl kommt ein gewisses Prickeln wieder zurück.

Des Weiteren fühlt man sich emotionaler verbundener, da beide Partner bei der sportlichen Aktivität mental anwesend sein müssen, damit die Aktivität besser koordiniert werden kann. Durch die gegenseitige Motivation entsteht ein besondere Rahmen der Unterstützung, welche sich magisch auf die Beziehung auswirken kann.

Gemeinsames Körperbewusstsein

Für die meisten Menschen ist es schon schwer genug für den eigenen Körper ein gutes Bewusstsein zu entwickeln. Noch schwieriger ist das bei einem anderen Menschen. Gemeinsamer Sport kann dabei helfen ein besseres Gespür für den Partner zu entwickeln. Das kann auch bei anderen gemeinsamen Aktivitäten helfen. Paare die gemeinsam trainieren berichten oft auch über ein verbessertes Sexualleben. Sich gemeinsam bewegen, besseres Körpergefühl, attraktivere Körper – wenn das nicht zu besserem Sex führt, dann wird es generell schwierig.

Der Fitness-Hack schlechthin

Wir alle suchen nach kleinen Tricks oder Hilfsmittel, die unseren (Sportler-)Alltag vereinfachen oder effektiver gestalten. Das Training zu zweit ist dabei aus meiner Sicht einer wirksamsten Hacks überhaut.  Er Motiviert, er sorgt für eine bessere Beziehung. Man selbst und der Partner sehen besser aus. Was will man mehr.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade bei commite-dich-jetzt.de. Mehr Infos findest Du hier.